Muskelverhärtung im Unterarm

Eine Verspannung der Muskulatur ist schnell herbeigeführt. Zumeist wird dieses durch eine dauerhafte Überbelastung, durch ruckartige Bewegungsabläufe oder durch Fehlhaltungen im Allgemeinen. Doch aus einer Verspannung wird umgehend auch eine Verhärtung der Muskulatur, die umgehend behandelt werden sollte, um Folgeverletzungen wie beispielhaft Muskelfaserrisse oder gar Muskelrisse zu vermeiden.

Muskelverhärtung im Unterarm

© Depositphotos.com/ Rui Santos

Eine Muskelverhärtung im Unterarm kann durch eine sportliche Überbelastung, beispielsweise beim Body Building, beim Turnen, bei verschiedenen Ballsportarten oder aber auch durch eine dauerhafte Belastung im Arbeitsalltag.

Hier muss nicht zwangsläufig eine körperlich schwere Arbeit vorgenommen werden, auch der tägliche Umgang mit einem Computer respektive mit der Tatstatur können die entsprechenden Verhärtungen erzeugen.

In allen Fällen wird eine Muskelverhärtung im Unterarm von einem krampfartigen und stechenden Schmerz begleitet, der im Grunde die herkömmliche Bewegung der betroffenen Regionen nahezu unmöglich macht oder zumindest stark einschränkt.

Die Verspannung wird zu dieser Verhärtung, da es zu einem so genannten Kompressionsdruck kommt, wodurch die Muskeln nicht mehr ordnungsgemäß durchblutet werden.

Dadurch verbleiben diese in einer angespannten Haltung, auch ohne das Dazutun der Betroffenen. Es ist von erheblicher Bedeutung, die Warnzeichen richtig zu deuten und entsprechend notwendige Therapien umgehend einzuleiten.

Behandlung einer Muskelverhärtung im Unterarm

Sofern eine Entzündung ausgeschlossen werden kann, so ist eine Muskelverhärtung im Unterarm durchaus auf konventionelle Art und Weise zu behandeln. Auch wenn zahlreiche Betroffene diese Symptome gerne als eine schnell vorübergehende Beschwerde abtun, so gilt auch hier der Leitsatz: Je früher man mit der Therapie beginnt, desto größer sind die Chancen einer schnellen Entspannung der Verhärtung, ohne zudem entsprechende Folgeverletzungen zu erleiden.

In diesem Vereich stehen umfangreiche Optionen bereit, um dieser lästigen Verhärtung sorgsam und nachhaltig entgegenwirken zu können wie zum Beispiel

  • Jede Art von Wärmezufuhr (Bäder, Kompressen, Wärmflaschen, Fango, etc.)
  • Leichte und moderate Dehn- und Gymnastikübungen
  • Sanfte Massagen von professionellen Physiotherapeuten
  • Elektro Therapie (Reizstrom, Rotlicht, etc.)
  • Verzicht auf übermäßige Belastungen und sportliche Aktivitäten (in diesem Bereich)
  • Muskel Relaxantien (als Medikation) und Salben

Diese kurze Auflistung verdeutlicht sicherlich, dass zur Behandlung einer Muskelverhärtung im Unterarm zahlreiche Möglichkeiten vorliegen, die wirksam und erfolgreich eingesetzt werden. Aufgrund der unterschiedlichen Optionen und der vielfältigern Angebote wird jeder Betroffene in der Lage sein, seine individuelle Therapie herauszufiltern, durch die man schnellstmöglich die herkömmliche Bewegungsfreiheit, völlig schmerzfrei, wieder erlangen sollte. Schonung ist jedoch in allen Fällen angesagt, um die Therapien entsprechend zu unterstützen.

Sofern jedoch keine der ausgewählten Behandlungsformen erfolgreich zu verlaufen scheint, sollte unbedingt der Gang zum Arzt (Sportmediziner) erfolgen, der zumindest feststellen wird, ob möglicherweise eine hartnäckige Entzündung vorliegt.

Dauer einer Muskelverhärtung im Unterarm

Wie lange eine Muskelverhärtung im Unterarm die Betroffenen beeinträchtigen wird, lässt sich im Grunde nicht konkretisieren. Unterschiedliche Kriterien sind hierfür verantwortlich, wie beispielhaft die Intensität der Verhärtung, der Beginn der Therapie sowie die Konstellation der jeweiligen Personen. Durchtrainierte Sportler werden hier sicherlich im Vorteil sein, da ihre Muskulatur bereits durch zahlreiche Trainingseinheiten gestärkt und dauerhafte Belastungen gewohnt ist.

Daneben kann der Heilungsprozess auch negativ beeinträchtig werden, sofern man die Behandlung herauszögert. Dem Urteil professioneller Physiotherapeuten zufolge sollte jedoch durch die kontinuierliche und konsequent absolvierte Behandlung sich die Verhärtung innerhalb von 4 bis 6 Tagen wieder entspannen.

Was tun, damit Genesung schneller erfolgt?

Bei einer Muskelverhärtung im Unterarm ist es zwingend erforderlich, dass die Patienten den Anweisungen der Mediziner und Therapeuten Folge leisten. Zudem wird eine Genesung schneller erfolgen, wenn eine entsprechende Schonung der betroffenen Muskelgruppen vorgenommen wird und Training und Belastung auf ein Minimum reduziert werden. Daher sollte jeder, der sich mit dieser lästigen Angelegenheit befassen muss, auch eine individuelle und objektive Einschätzung seiner Leistungsfähigkeit vornehmen.

Vorbeugung für die Zukunft

Um auch in der Zukunft eine Muskelverhärtung im Unterarm zu vermeiden, sollten sowohl beim Sport als auch in der Freizeit und im beruflichen Alltag Überanstrengungen des Unterarms tunlichst vermieden werden. Ein sorgsames Warm up, ordnungsgemäße Dehnübungen und ausreichende Pausen bei der Belastung tragen ebenso dazu bei, künftig eine Verhärtung in diesem Bereich zu verhindern.