Die Muskelverhärtung und ihre unangenehmen Auswirkungen

Mit Muskelverspannungen hat jeder dann und wann zu kämpfen. Besonders Fehlhaltungen und Überanstrengungen begünstigen die Verspannung der Muskulatur. Betroffen sind hier meistens Rücken, Nacken und Schulter. Aus der dauernden Anspannung, auf die keine Entspannung erfolgt, reagiert die Muskulatur mit Durchblutungsstörungen, was dann zu einer Muskelverhärtung führt. Sportler, die sehr aktiv sind und viel trainieren, kennen Muskelverhärtungen in Oberschenkel und Wade, die sich gerne mit bösen Krämpfen bemerkbar machen. Auch stechende Schmerzen und Druckempfindlichkeit sind hier als Symptome zu nennen.

Rücken und Nacken sind besonders anfällig für Muskelverhärtungen. Oft entstehen sie fast unbemerkt und verursachen lange Zeit keine auffälligen Schmerzen, weil sich auch die Muskeln automatisch vor weiteren Entzündungen durch erneute Anspannung schützen. Erst, wenn sich zahlreiche Stellen entlang des Rückens schon „knüppelhart“ anfühlen, dann setzt auch oft der Schmerz ein. Doch Anzeichen für diese Verhärtungen sind schon früher auszumachen. Der Spannungskopfschmerz ist ein Symptom. Das Gefühl, einen Stab im Rücken zu haben. Probleme beim Aufstehen, beim Bücken oder ein anhaltender Schmerz im Bereich der Wirbelsäule, Druckgefühle im Nacken deuten auf eine Muskelverhärtung hin. Stress, psychische Belastungen und Fehlhaltung bieten der Daueranspannung die beste Grundlage und führen mitunter auch zu erheblichen Beschwerden.

Gegen die Muskelverhärtung lässt sich jedoch einiges tun und sie ist sehr gut wieder zu beheben. Massage und Wärme kommen zum Einsatz, die Möglichkeiten gestalten sich vielseitig. Reizstrom, Bäder und Wasseranwendungen, Krankengymnastik helfen der verhärteten Muskulatur wieder auf die Sprünge. Oft sind mehrere Anwendungen notwendig, bis sich die Muskulatur wieder erholt hat. In extremen Fällen werden Schmerzmittel und Muskel entspannende Medikamente verordnet.

Am besten lässt man es erst gar nicht soweit kommen, aber das ist leichter gesagt, als getan. Der Alltag fordert viel von uns und auch beim Sport ist Leistung gefragt. Doch der Körper ist nicht unendlich belastbar, weder physisch noch psychisch. Entspannung ist die logische Reaktion auf Anspannung und genau das wird nur zu gerne vergessen oder ignoriert. Der moderne Bildschirmarbeitsplatz begünstigt Verspannungen und somit auch Muskelverhärtungen. Neben der stimmigen Ergonomie, spielt hier auch der Ausgleich zur sitzenden Tätigkeit durch Bewegung eine wichtige Rolle.