Muskelverhärtung im Oberschenkel

Eine Muskelverhärtung im Oberschenkel kann durch verschiedene Szenarien entstehen, die zumeist mit sportlichen Aktivitäten oder aber auch durch eine übermäßige, falsche Belastung im Alltag ursächlich begründet liegt. Zahlreiche Sportler, insbesondere untrainierte oder ungeübte, können ein Lied davon singen. Mitten in einem Sprint, während eines Langlaufs oder auch beim Fußballspiel verspürt man einen stechenden und krampfartigen Schmerz.

Schon ist es vorbei, mit einem geordneten und fließenden Bewegungsablauf, denn die Verhärtung der Muskulatur lässt dieses nicht mehr zu. Doch nicht nur beim Sport werden die Muskeln im Oberschenkel extrem belastet, auch im Alltag treten diese Symptome vermehrt auf. Denn durch da dauerhafte Anspannen, vor allem bei der Ausübung sitzender oder laufender Tätigkeiten, wird die Muskelverhärtung im Oberschenkel hervorgerufen, da diese, zumeist untrainierten Muskelgruppen, der permanente Dauerbeanspruchung nicht gewachsen sind.

Hierbei entsteht die so genannte Gefäßkompression, wobei die ordnungsgemäße Durchblutung des Muskels nicht mehr gegeben ist. In der Folge verspüren die Betroffenen ein anhaltendes Spannungsgefühl, das sich zu einem krampfartigen und äußerst schmerzhaften Symptom erweitern wird. Leistungssportler sprechen davon, dass der „Muskel zu macht“. Sobald dieses Erscheinungsbild auftritt, sollten die Aktivitäten umgehend eingestellt werden, um weitere, durchaus gravierendere Verletzungen wie einen Muskelfaserriss oder gar einen Muskelriss zu vermeiden.

Unsere Empfehlung bei Muskelverhärtung im Oberschenkel:

Um die Muskelverhärtung im Oberschenkel direkt behandeln zu können empfehlen wir ein spezielles Massagegerät – dieses Massagegerät passt sich optimal auch den Oberschenkel an – ist aber eigentlich für die Beine und Waden gedacht, funktionert aber auch mit den Armen. Durch die sanfte Massage löst sich die Muskelverhärtung innerhalb kürzester Zeit auf.

Einfache Ausführung aber es funktioniert auch. Anfangs sind die ersten Versuche etwas Schmerzhaft, da der Körper diese Art zu lockern und durch zu kneten einfach nicht gewohnt war. Aber es bringt etwas! Die BlackRoll.

Behandlung der Muskelverhärtung im Oberschenkel

Sind die Symptome eindeutig und eine sorgsame Diagnose erstellt, ist es zwingend erforderlich, schnellst möglich mit der Therapie zur Bekämpfung der Muskelverhärtung im Oberschenkel zu beginnen. Je eher die Betroffenen mit einer Behandlung beginnen, desto schneller wird es möglich sein, die herkömmliche Bewegungsfreiheit wieder herzustellen, wobei zudem tief greifende Folgeverletzungen vermieden werden können.

Für eine sachgerechte Behandlung stehen hierzu unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung, die einen schnellen und nachhaltigen Erfolg gewährleisten wie zum Beispiel

  • Professionelle Massagen durch fachkompetentes Personal
  • Wärmezufuhr in verschiedenen Formen (Bäder, Rotlicht, Umschläge)
  • Moderate, aber kontinuierliche Dehnübungen und Gymnastik (kein Stretching)
  • Elektrotherapien (Reizstrom, etc.)
  • Entzündungshemmende Salben
  • Muskel Relaxantien (als Medikament)

Anhand dieser kurzen Auflistung lässt sich bereits erkennen, dass eine Muskelverhärtung im Oberschenkel mit wenigem aber zielgerichtetem Aufwand erfolgreich therapiert werden kann. Neben den vorgenannten Maßnahmen sind auch Entspannungsübungen wie beispielhaft per Aqua Gymnastik ein durchaus probates Mittel, um die Muskelverhärtungen schnellst möglich zu lösen.

Die Betroffenen sollte dazu in jedem Fall ihre körperliche Belastung entsprechend reduzieren, um den Muskelgruppen die Möglichkeit zu geben, sich sorgsam entspannen zu können. Sollten die physiotherapeutischen Maßnahmen nicht den gewünschten Erfolg erbringen, so ist der Gang zu Arzt (Sportarzt) in der Regel unumgänglich. Oftmals hilft dann nur der Einsatz von Medikamenten.


Dauer Muskelverhärtung im Oberschenkel

Die Dauer der Muskelverhärtung im Oberschenkel lässt sich nicht explizit festlegen. Je nach Intensität der Verhärtung und der Entstehung bestehen hier durchaus zeitliche Unterschiede. Nach Meinung professioneller Therapeuten sollten ihre Maßnahme jedoch innerhalb von vier bis sechs tagen von Erfolg gekrönt sein. Daneben ist es auch von Bedeutung, ob die Muskelverhärtung geübte Sportler getroffen oder aber eher untrainierte Personen getroffen hat, da hier der Heilungsprozess zumeist unterschiedliche verlaufen kann.

Was tun, damit Genesung schneller erfolgt

Jeder, der von einer Muskelverhärtung im Oberschenkel betroffen ist, sollte die Maßgaben der Mediziner und Therapeutenkonsequent  verinnerlichen, denn nur dann wird die Behandlung auch den gewünschten Erfolg garantieren können. Daneben ist auch auf eine Überbelastung der betroffenen Muskelgruppen zu verzichten, denn Schonung ist hier ein wesentlicher Bestandteil der Therapie. Sofern man sich nicht daran halten wird, ist auch der gewünschte Erfolg infrage gestellt, wobei auch eine Verschlimmerung durchaus nicht ungewöhnlich sein wird.

Vorbeugung für die Zukunft

Ein wesentlicher Faktor, um eine Muskelverhärtung im Oberschenkel künftig zu verhindern, ist sicherlich der Verzicht auf eine permanente Überbelastung dieser Muskelgruppen. Trainierte Sportler sollten hierbei darauf achten, dass sie ihre Übungseinheiten entsprechend moderat absolvieren und keine extremen Trainingseinheiten mehr vornehmen, denn in diesen Fällen kann diese Verletzung schnell wieder aufbrechen. Ungeübte Sportler sollten zunächst ihr Augenmerk auf den Muskelaufbau legen, damit diese langsam an die künftige Belastung herangeführt werden können. Allen ist jedoch zu raten, entsprechende Dehnungsübungen und das richtige Aufwärmprogramm zu absolvieren.